Kosten und Behandlungsrhythmus

Die Anzahl der notwendigen Behandlungen hängt von der Intensität des Krankheitsbildes ab und kann daher nicht pauschalisiert werden. Eine osteopathische Behandlung kostet für Kinder und Erwachsene je nach Zeit- und Leistungsumfang zwischen € 90,00 (35-45 Minuten) und € 120,00 (45-55 Minuten).

Planen Sie für die Behandlung bitte 35-45 Minuten ein. In Einzelfällen kann es notwendig sein, dass Ihr(e) Therapeut(in) eine längere Zeitspanne bis zu 55 Minuten benötigt. Dieses wird persönlich mit Ihnen im Vorfeld abgestimmt.

Bitte beachten Sie, dass die osteopathische Behandlung keine Wellnessdienstleistung ist, die einem festgesetzten Behandlungszeitraum unterliegt. Die Behandlung kann nach einigen Behandlungstechniken im Sinne der Gesundheit beendet werden, da ansonsten Irritationen hervorgerufen werden können, die den Behandlungsverlauf stören.

Die Kostenübernahmen bzw. Kostenerstattungen sind unterschiedlich geregelt. Immer mehr gesetzliche Krankenkassen folgen dem Vorstoß der Techniker Krankenkasse (TK), welche im Rahmen einer Satzungsleistung anteilig die Kosten für osteopathische Behandlungen übernimmt. Dies gilt für 3-6 Behandlungen pro Kalenderjahr. Hierfür verlangen manche Kassen eine formlose ärztliche Bescheinigung, dass eine osteopathische Behandlung medizinisch empfehlenswert ist. Es handelt sich hierbei nicht um eine Verordnung im Sinne eines Rezeptes.

Bitte fragen Sie im Zweifel im Vorfeld bei Ihrer Kasse nach, wie diese es handhabt.

In jedem Falle Voraussetzung für eine entsprechende Kostenübernahme ist eine qualifizierte Ausbildung der Therapeuten. Wir erfüllen die von der TK und weiteren Krankenkassen geforderten Qualitätsstandards. Wir haben uns ebenfalls den Qualitätsstandards des Verbandes der Osteopathen Deutschland (VOD) unterworfen und führen als Mitglied qualitätsgesicherte Behandlungen durch.

Gesetzlich Versicherte Patienten haben auch die Möglichkeit, eine private Zusatzversicherung für Heilpraktiker abzuschließen. Die daraus resultierende Kostenübernahme richtet sich ausschließlich nach dem von Ihnen gewählten Tarif und ist eine Vertragsleistung zwischen Ihnen und Ihrer privaten Zusatzversicherung.

Patienten, die bei einer privaten Krankenkasse versichert sind, erhalten in der Regel ebenfalls eine anteilige Kostenübernahme nach dem Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker 1989(GebüH). Auch bei Ihnen ist diese abhängig vom gewählten Tarif und wiederum ausschließlich eine Vertragsleistung zwischen Ihnen und der privaten Krankenkasse. Bitte fragen Sie bei Unsicherheiten Ihren Versicherer oder lesen Sie aufmerksam die Vertragsunterlagen. Einmal geschlossene Verträge sind rechtsgültig. Einzelne, im Vorfeld eingeschlossene Leistungen können nicht willkürlich seitens der Krankenkasse aufgekündigt werden.

Die Abrechnung der Behandlungen erfolgt bei Privatpatienten sowie gesetzlich Versicherten gleich. Sie erhalten von uns eine Heilpraktikerrechnung über die osteopathischen Behandlungen, die Sie zunächst selbst bezahlen. Zur Erstattung des entsprechenden Anteils reichen Sie die Rechnung bei Ihrer Krankenkasse ein.

Sollten Sie Versicherter einer Krankenkasse sein, die keine anteilige Kostenübernahmeregelung hat, benötigen Sie keine Heilpraktikerrechnung und bekommen stattdessen eine Quittung. bzw. auf Wunsch eine Rechnung nach dem Gebührenverzeichnis für Osteopathie (GVO).

Durch das Zustandekommen des Behandlungsvertrages verpflichten Sie sich auch zur Zahlung von Beträgen, die nicht von Ihrer Versicherung bzw. Beihilfestelle erstattet werden.

Alle Behandlungen sind sofort per Barzahlung zu begleichen.

Bei Nichteinhaltung des Zahlungszieles werden Sie nach den Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches in Verzug gesetzt, einschließlich der Mahngebühren in Höhe von € 5,00 je Mahnung und der Verzugszinsen, §§280, 286 I, 288 BGB.

Wenn Sie einen Termin in unserer Terminpraxis buchen, so bestätigen Sie diesen bitte nochmals binnen 24 Werktagsstunden per Email. Nur dann können wir Ihren Termin garantieren.

Selbstverständlich kann in Ihrer Planung auch einmal etwas dazwischen kommen und Sie können einen vereinbarten Termin nicht einhalten. Sofern Sie uns 24 Werktagsstunden zuvor davon in Kenntnis setzen, stornieren wir den Termin kostenfrei und bieten Ihnen einen Ersatztermin an. Kurzfristig bis gar nicht abgesagte Termine müssen wir Ihnen leider mit einer Ausfallgebühr in Höhe von € 90,00 (Osteopathie) und € 140,00 (Triggerpunktbehandlung mit Stoßwellen) in Rechnung stellen, da wir diese Zeit fest für Sie eingeplant haben. Lediglich ein unverschuldetes Nichterscheinen durch eine nachweisbare plötzliche Erkrankung wird hierfür als Grund anerkannt. Verkehrsstau und ungünstige Wetterverhältnisse werden nicht als unverschuldeten Grund anerkannt.

Wir führen i.d.R. einen Tag vor Ihrem bestätigten Behandlungstermin nochmals eine Terminerinnerungs-Email, bzw. Telefonanruf durch. Dieses ist lediglich als Serviceleistung unsererseits zu verstehen und keine verbindliche Verpflichtung. Während der Urlaubszeit und in Krankheitsfällen unserer Mitarbeiter des Büros kann dieser Service nicht gewährleistet werden. Ebenfalls bei Unerreichbarkeit Ihrerseits.

Hier erhalten Sie Einsicht in unsere AGB´s

Patientenaufklärung

Hier erhalten Sie Einsicht in das Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH)

Hier erhalten Sie Einsicht in das Verzeichnis der Bundesbeihilfe

Hier erhalten Sie Einsicht in die GVO

Hier erhalten Sie Einsicht in die Bezuschussungstabelle der gesetzlichen Krankenkassen