Osteopathie und Bewegungsketten – Leben ist Bewegung

Sekündlich führen wir bewusste und unbewusste Bewegungen durch. Wir bewegen die Arme und Beine, essen und trinken, schlucken unseren Speichel, schließen die Augenlider, um die Augäpfel mit Tränenflüssigkeit zu benetzen, führen täglich ca. 20.000 Atembewegungen durch. Unser Herz schlägt mindestens 100.000-mal am Tag und versorgt jede einzelne Zelle mit Blut.

Dabei löst die eine Bewegung eine weitere Bewegung aus, die gemeinsam die sog. Bewegungsketten bilden. So funktionieren die Verdauungsorgane nicht einzeln, sondern ebenfalls im Zusammenspiel. Die Lunge kann den Körper nur mit Sauerstoff versorgen, wenn das Herz mit seinem Muskel ständig sauerstoffarmes Blut in die Lungenbläschen pumpt. Wenn wir uns bewegen, so bedarf es einer Bewegungskette von den Füßen bis zu den Schultern.

Entsteht durch äußere Einflüsse eine Einschränkung innerhalb dieser Bewegungskette, so kann der Körper nicht mehr die klassische Funktion ausführen. Dieses hat Auswirkungen bis in das letzte Glied der Bewegungskette.