Kopfschmerzen mit begleitendem Hörverlust und Schwindel nach einem Sportunfall

Eine 23- jährige Studentin suchte mich wegen starker Kopfschmerzen mit begleitendem Hörverlust auf.
Drei Tage zuvor hatte sie beim Handballspiel einen Ball gegen die Schläfe bekommen. Sofort war ein betäubender Schmerz an der Aufprallstelle eingetreten. Zeitnah habe auch ein Hörverlust auf der betroffenen Seite eingesetzt, begleitend mit einem Schwindel.
Sie suchte sofort die Ambulanz der nahegelegenen Unimedizin auf. Die Bildgebung und der neurologische Befund führten zu keinem nennenswerten Ergebnis. Eine weitere Therapiemaßnahme außer einer Schmerzmedikation wurde nicht eingeleitet.
Bei der osteopathischen Befunderhebung stellte sich ein Mobilitätsverlust des Schläfenknochens mit seinen benachbarten Knochen heraus. In der Tiefe des Knochens ist das Gleichgewichts- und Hörorgan verankert. Durch den Aufprall des Balls kam es wahrscheinlich zu einer Fixation des Schläfenbeins, wodurch die lymphatische Zirkulation beeinträchtigt wurde.
Den genannten Bereich der Schädelknochen und der Lymphe behandelte ich, um die Mobilität zu verbessern und ein fluidisches Gleichgewicht der Lymphe zu erreichen.
Bereits nach der ersten Behandlung verbesserten sich die Kopfschmerzen, der Hörverlust und der Schwindel deutlich. Die Patientin gab eine Restsymptomatik von 20% an. Der Schwindel stellte sich nur noch bei schnellen Bewegungen ein.
Die Restsymptomatik verschwand nach einer weiteren Behandlung. Die Mobilität des Schläfenbeins und das Gleichgewicht konnten wieder annähernd hergestellt werden.