Hüftschmerzen, alte Narbe nach Appendicitis und Ausbleiben der Menstruation

Eine 41jährige Patientin suchte mich wegen Leistenschmerzen rechts (Hüftgelenk) auf. Die ersten Schritte nach Ruhigstellung (längerem Sitzen oder Liegen) schmerzten in der Leiste, aber auch lange Wegstrecken waren wegen der eintretenden starken Schmerzen nicht mehr möglich. Fahrradfahren auf dem Heimtrainer war kein Problem. Physiotherapie brachte bisher keinen Erfolg. Das Hüftgelenk war auf der rechten Seite in seiner Bewegung eingeschränkt, links komplett frei. Die Menstruation trat seit 10 Monaten nicht mehr ein. Gynäkologische und orthopädische Abklärungen blieben ohne Befund.
Bei der Inspektion und weiteren Untersuchung war u.a. eine alte Narbe durch die Entfernung des Wurmfortsatzes (Z.n. Appendicitis) auffällig. Die Mobilität des angrenzenden Blinddarms wurde durch verklebtes Gewebe mit seinen Nachbarstrukturen stark eingeschränkt. Ich behandelte die Region mit verschiedenen osteopathischen Techniken. An der Hüfte setzte ich lediglich Zirkulationstechniken ein.
Beim nächsten Termin nach 3 Wochen stellte sich heraus, sich die Leistenschmerzen um 80% verbessert hatten. Auch die Menstruation hatte nach 10 Monaten wieder eingesetzt.
Wahrscheinlich führten die Verklebungen im Narbenbereich zu einem zirkulatorischem Stau, letztlich auch die Funktion des Hüftgelenks schwächte. Durch Verbesserung dieser Verklebungen, konnte auch der Stau im gynäkologischem Bereich reduziert werden, sodass die Menstruation wieder einsetzen konnte.