Knieschmerzen nach dem Joggen

Dies ist ein kurzer Fallbericht über eine Patientin, die zu mir kam, weil sie Schmerzen beim Joggen hatte.
Sie ist eine sehr engagierte Joggerin, die regelmäßig und vielfach in der Saison 100km-Läufe oder mehr absolviert und das ohne Probleme.
Bei einem dieser Läufe ist sie auf ihr linkes Knie gefallen. Das war etwa einen Monat vor Konsultation. Verletzt war augenscheinlich nichts, so dass sie weitergelaufen ist – und zwar noch 90km!
Kurz danach traten progrediente Schmerzen im Bereich des kaudo-lateralen Kniebereichs in Richtung Fibulaköpfchen beim Joggen, Sitzen und Bergabgehen auf. Reproduzierbar und täglich. Ein MRT ergab keinen Befund. Die Beweglichkeit war aktiv und passiv endgradig möglich und alle ligamentären Tests am Knie waren ebenfalls ohne Befund. Es lagen keine Gelenksdysfunktionen vor. Das Knie sah auch völlig unauffällig aus: Keine Schwellungen oder Ödeme, keine Anzeichen von Abschürfungen etc. Viszeral etc. alles o.B., das habe ich aber auch nicht in direkter Kausalität erwartet.
Lediglich beim faszialen Verschieben des Gewebes um den Schmerzbereich herum zeigte sich eine Unbeweglichkeit in den oberflächlichen Faszien. Das war mein einziger Anhaltspunkt für eine Behandlung. Ich führte fasziale Mobilisationen um den lateralen Kniebereich herum durch. Nach ca. 10 Minuten sollte die Patientin einmal den Schmerz provozieren, was ihr vor Beginn der Behandlung noch gelang –  nun immer noch, aber mit geringerer Intensität. Ich arbeitete weiter an den Faszien und nach weiteren 15 Minuten war der Schmerz weg und nicht mehr auslösbar. So blieb es dann auch im Alltag und Sport.
Ich denke, sie hat sich durch den Sturz eine „Delle“ im Faszienkorsett zugezogen. Diese fasziale Störung hat die Funktionalität des Kniegelenks beeinträchtigt, so dass nicht nur das Joggen, sondern auch Alltagsbewegungen eingeschränkt waren.