Osteopathie in der Schwangerschaft

Wenn die Möglichkeit besteht, ist es günstig, die Frau mit Hilfe von Osteopathie in der Schwangerschaft zu behandeln. Damit wird für einen optimalen Energiehaushalt, ein ausgeglichenes vegetatives Nervensystem und von der mechanischen Seite her für eine unproblematische Schwangerschaft gesorgt. Die Behandlung des Beckens ermöglicht eine gute Anpassung an die während der Schwangerschaft auftretenden Veränderungen bezüglich Gewichtszunahme und Statik. Auch sollte eine Verbesserung der Durchblutung im Abdomen und Becken durch die osteopathische Behandlung angestrebt werden.

In zwei klinischen Studien mit ca. 200 Schwangeren wurde untersucht, ob osteopathische Behandlungen in der Schwangerschaft den Geburtsverlauf beeinflussen können. Die Ergebnisse waren beeindruckend. In der osteopathisch behandelten Gruppe verringerte sich die Geburtszeit im Durchschnitt um 3 Stunden. Auch Geburtskomplikationen waren in dieser Gruppe tendenziell seltener. Weitere Studien zum Rückenschmerz in und nach der Schwangerschaft belegen, dass osteopathische Behandlungen zur Beseitigung der Schmerzsymptome hier sehr hilfreich sein können. Auch zu Problemen der Inkontinenz nach einem Dammschnitt gibt es positive Untersuchungen.

Osteopathie während und nach der Schwangerschaft (PDF)