Unerfüllter Kinderwunsch

Eine 35jährige Patientin suchte mich in meiner Praxis wegen unerfüllten Kinderwunsches auf. Der Wunsch ein Kind zu bekommen, bestand seit 8 Jahren. Sie hatte ich bereits einer Mypomentfernung unterzogen und war ein Vierteljahr später schwanger geworden. Leider verlor die Patientin das Kind in der 8. Schwangerschaftswoche. Danach erfolgten mehrfache Ausschabungen. Das Spermiogramm des Lebensgefährten war befundlos. Auch die mehrfachen Inseminationen blieben ohne Erfolg.
Nach Konsultation meiner Praxis wurde eine Laboruntersuchung beim Hausarzt veranlasst. Sie zeigte eine Eisenmangelanämie auf. Ein u.a. ausgewogener Eisenhaushalt ist die Voraussetzung für eine gute Einnistung und stabile Schwangerschaft. Eine entsprechende Therapie wurde durch den Hausarzt eingeleitet und betreut.
Darüberhinaus führte ich Behandlungstechniken zur Verbesserung der Zirkulation von Uterus, aber auch craniosacrale Techniken zur Beeinflussung der Hormone der Hypophyse durch. Die Patientin bekam noch am gleichen Tag ihre Regelblutung, 9 Tage zu früh. Die Blutung war deutlich stärker als bisher, was eine Nebenreaktion durch Reduktion der bestandenen Stauungen war. Ich führte eine weitere Behandlung nach 3 Wochen durch. Nach weiteren knapp 2 Monaten wurde die Patientin schwanger und gebar letztlich ein gesundes Mädchen.