Entwicklungsverzögerung? - Fehlender Armstütz in Bauchlage

Im Alter von sieben Monaten wurde mir ein Junge vorgestellt, mit der Fragestellung, ob eine Entwicklungsverzögerung vorläge, da er in der Bauchlage noch keine Anstalten zum Stütz auf den Händen machte.
In der Bauchlage lag er einfach nur da, einen Arm am Körper entlang gelegt, den anderen am Kopf. Er begann recht schnell zu quengeln, was als normal für ihn von den Eltern beschrieben wurde, wenn er auf dem Bauch lag. In Rückenlage zeigte er einen altersentsprechenden Arm- und Kopfeinsatz, die sprachliche Entwicklung war ebenfalls normal – insgesamt ein aufgewecktes Kerlchen, nur die Bauchlage missfiel ihm.
Die Schwangerschaft und die Geburt verliefen ohne Komplikationen. Er hatte kurz nach der Geburt eine Vorzugshaltung nach rechts, zum Zeitpunkt der Behandlung in meiner Praxis bewegt er den Kopf aber spontan nach beiden Seiten und passiv konnte man den Kopf beidseits maximal drehen.
Bei der Untersuchung der Wirbelsäule fand ich eine Blockierung in der oberen Brustwirbelsäule. Da dieser Bereich der Wirbelsäule bei allen Armbewegungen und besonders beim Armstütz in der Bauchlage mit beansprucht wird, bzw. mit bewegen muss, war zu vermuten, dass diese Blockierung den jungen Mann beim Stützen störte. Also löste ich ihm die Blockade und bat um eine Wiedervorstellung zwei Wochen später. Zu diesem Termin führte er den Armstütz in der Bauchlage ohne Probleme aus. Die Eltern berichteten, dass er nicht einmal einen Tag nach der ersten Behandlung den
Armstütz ausführte und seitdem weitere motorische Fähigkeiten entwickelte.