Rückenschmerzen

Eine 28jährige Patientin und Hobbyfußballerin suchte mich wegen diffuser Rückenschmerzen auf. Die Schmerzen waren auf der rechten Seite stärker.
In den letzten 6 Monaten kamen die Rückenschmerzen wieder. Als Jugendliche hatte sie immer wieder über Rückenschmerzen geklagt, die aber wieder verschwunden waren.
Bei der Anamnese gab es orthopädisch, internistisch und gynäkologisch keine Auffälligkeiten.
Bei der osteopathischen Befunderhebung fiel mir ein Beckenschiefstand auf. Der Hüftbeugemuskel (M. iliopsoas) war stark verkürzt und verklebt. Der Übergang zum Dünndarm und Dickdarm Bereich fixiert.
Die Adduktoren auf der rechten Seite schmerzten deutlich mehr als die der linken Seite.
Durch spezielle osteopathische Techniken mobilisierte ich den Übergang vom Dünndarm zum Dickdarm und behandelte den Hüftbeuger und die Adduktoren. Die Patientin war bereits nach einer Behandlung im Rücken schmerzfrei. Ich zeigte ihr bei der weiteren Behandlung noch einige Eigenübungen, die sie auch im Rahmen des Fußballspielens regelmäßig durchführen sollte.
Es stellte sich heraus, dass die Patientin bis zu diesem Zeitpunkt kaum ein gezieltes Aufwärmtraining oder abschließend Dehnungen ausführte. Oft entstehen dadurch Dysbalancen, die letztlich auch einen Beckenschiefstand, wie in diesem Fallbeispiel erwähnt, auslösen können. Weitere Probleme können dadurch letztlich auch an anderer Stelle des Bewegungsapparates provoziert werden.